Die Umweltplakette / Feinstaubplakette

 

 

 

Ohne die Umweltplakette, auch als Feinstaubplakette bekannt, dürfen viele Innenstädte nicht mehr befahren werden. Ziel ist die Reduzierung der Stickstoffoxid- und Feinstaubbelastung in den Städten, welche zu einem erhöhten Krankheitsrisiko führt. Städte, die nur mit entsprechender Plakette befahren werden dürfen, werden als Umweltzonen bezeichnet.

 

  • Einführung der Umweltplakette seit 2008
  • in den meisten Städten bereits eingeführt
  • bis 2015 dürfen nur noch die mit der grünen Plakette ausgezeichneten Fahrzeuge die Umweltzonen befahren
  • Plaketten können bei uns erworben werden
  • die Kosten betragen 5 €
  • Welche Plakette erhältlich ist, wird anhand der Schlüsselnummer ermittelt – Plakettenprüfung
  • die Plakette gilt nur für das Kraftfahrzeug mit dem im Fahrzeugschein enthaltenen Kennzeichen

 

Vorsicht: Seit Juli 2014 dürfen nur noch Fahrzeuge mit einer grünen Plakette, d.h. der Schadstoffgruppe 4, in die Umweltzonen Deutschlands fahren. In manchen Zonen bestehen jedoch Ausnahmeregelungen, die die Einfahrt auch mit einer gelben Plakette erlauben.

 

 

 

Hintergründe zur Umweltplakette

 

Mit der Einführung der „Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes“ wurde die Einrichtung von Umweltzonen in den deutschen Städten ermöglicht. Das Ziel der Verordnung ist die Reduzierung der zunehmenden Stickstoffoxid- und Feinstaubbelastung in den städtischen Ballungsgebieten. Mit dem Inkrafttreten des Gesetzes im Jahr 2007  dürfen Fahrzeuge nur noch mit entsprechender Schadstoffgruppe in die dafür ausgezeichneten Umweltzonen einfahren (Bundesministerium der Justiz).

 

Eine Reduzierung von schädlichen Partikeln in der Luft bzw. die Verbesserung der Luftqualität, konnte bisher nicht nachgewiesen werden, da auch weitere innerstädtische Faktoren (Industrie etc.) einen Einfluss auf die Schadstoffbelastung haben. Aus diesem Grund ist die Einführung der Umweltzonen ein umstrittenes Thema (Welt Online 2010: Umweltzonen sind teuer – und wirkungslos, Spiegel Online 2012: Feinstaubwerte 2011 – Deutsche Städte werden wieder dreckiger).

 

Um eine Einordnung der Fahrzeuge gewährleisten zu können, wurden vier Schadstoffgruppen definiert. Kraftfahrzeuge, die der Schadstoffgruppe 2-4 angehören, müssen eine entsprechende Plakette, an der Windschutzscheibe anbringen. Die Plakette ist ein Aufkleber, der gut ersichtlich vorne rechts angeklebt werden muss. Ist dies nicht der Fall, kann das zu Sanktionen in Form von Bußgeld führen.

 

Zu den Umweltzonen Deutschlands

 

Aufgrund unklarer Vorschriften wurden die ersten Umweltzonen erst im Jahr 2008 eingerichtet. Dazu gehören die Städte Berlin, Köln, Hannover, Dortmund, Mannheim, Stuttgart, Bochum und viele mehr. In manchen Städten ist das Befahren auch mit roter oder gelber Plakette erlaubt, da diese vom Verbot freigestellt sind. Die Anzahl der Städte mit dieser Ausnahmeregelung soll sich jedoch bis zum Jahr 2015 reduzieren. Bis dahin, ist das Befahren in die „meisten“ Umweltzonen, nur noch mit grüner (selten auch mit gelber) Plakette möglich.

 

 

Plakettenprüfung

 

 

Wie wird die Schadstoffgruppe des Fahrzeugs ermittelt?

 

Für die Ermittlung der Schadstoffgruppe des Fahrzeugs wird der Fahrzeugschein benötigt. Dieser enthält die notwendigen Angaben zur Fahrzeugart, Antriebsart und den Emissionsschlüssel. Die Fahrzeugart meint, ob es sich um einen Pkw, ein Wohnmobile bis 2,8 t (EG Fz-Klasse M1)  oder / und einen Lkw, Kraftomnibusse, eine Zugmaschinen, ein Wohnmobile über 2,8t
(EG Fz-Klassen M2,M3,N) handelt.

 

Bei der Antriebsart handelt es sich um ein Kraftfahrzeug mit Ottomotor, d.h. mit Benzin, Flüssiggas, Erdgas oder um ein Kraftfahrzeug mit Dieselmotor, d.h. mit Diesel angetrieben. Bei Dieselfahrzeugen kann eine Aufrüstung getätigt werden. Dies wird als bzw. auch als PM-Stufe bezeichnet. Ob eine Nachrüstung stattgefunden hat, kann im Feld 22 der Zulassungsbescheinigung entnommen werden.

 

Die Emissionsschlüsselnummer ist ebenfalls im Fahrzeugschein abgebildet. Da neben dem neuen Fahrzeugschein auch der alte Fahrzeugschein existent ist und diese unterschiedlich aufgebaut sind, findet man die Emissionsschlüsselnummer jeweils an anderer Stelle (siehe Abb. 1). Im alten Fahrzeugschein befindet sich die Schlüsselnummer im Feld 1. Im neuen Fahrzeugschein ist die Schlüsselnummer im Feld 14.1 zu finden. Es handelt sich dabei um die letzten beiden Ziffern des jeweiligen Feldes.

 

Die Schadstoffgruppe bzw. Feinstaubplakette online ermitteln

 

Die Dekra stellt ein online Tool für die Ermittlung der Umwelt- bzw. Feinstaubplakette zur Verfügung. Dafür müssen lediglich die einzelnen Felder mit Hilfe Ihres Fahrzeugscheins oder der Zulassungsbescheinigung Teil I ausgefüllt werden. Anschließend wird auf „Plakettenart ermitteln“ geklickt. Das Ergebnis zeigt die entsprechende Plakettenart bzw. -farbe an.

 

 

 

 

Online-Plaketteprüfung

 

Hier geht es zur Online-Plakettenprüfung…